Schwebetürenschränke - "Leise" Möbel im Wohnzimmer

Wer in seinem Schlafzimmer oder Wohnzimmer wenig Platz zum Stellen seiner Möbel hat, könnte in Erwägung ziehen, statt den herkömmlichen Schränken durchaus einmal Schwebetürenschränke in Betracht zu ziehen.

Sie zeichnen sich durch praktische Bauweise aus, indem man die einzelnen Türelemente entweder einseitig zusammenschieben oder auch in beide Richtungen bewegen kann. Ein Aufklappen in den Innenraum des Zimmers entfällt somit und man kann bequem eine Couchgarnitur oder einen Tisch so geschickt davor platzieren, dass man beim Öffnen der Türen nicht behindert wird.

Türen die Schweben

Die Türen gleiten bei Schwebetürenschränken auf einer Schiene, die im oberen Bereich des Schrankes angebracht ist, meistens auf Rollen. Die untere Seite der Tür ist mit Nuten ausgestattet, die in einem kleinen Schienensystem an der unteren Seite des Schrankes hin- und hergleitet, ohne ins Pendeln zu geraten. Die Oberflächen der Türen können durchaus sehr eben und großflächig ohne Unterbrechung gestaltet werden, denn so etwas wie ein Schlüssel oder Scharniere entfällt bei dieser Schrankvariante.

Um die Türen besser greifen zu können, ist in der Mitte der Tür an der linken oder rechten Seite eine Vertiefung angebracht, damit man die Fingerkuppen dort hineinlegen kann, um die Tür zu bewegen. Auch gibt es den Vorteil, dass die Türen nicht mehr quietschen, wenn man hochwertig verarbeitete Möbel auswählt. Diese haben eine Permanentschmierung in den kugelgelagerten Laufrollen. Sie sorgen somit für absoluten Bedienkomfort und eine sehr gute, ruhige Laufeigenschaft.

Diese Art von Schränken müssen sehr hochwertig und stabil gefertigt und auch stets gerade ausgerichtet sein, denn sonst würden die einzelnen Türelemente schräg hängen. Die hochwertigen Schränke dieser Art haben noch einen kleinen Widerstand, um zu verhindern, dass die Türen nur durch bloßes Antippen hin- und herrollen.