Beistelltische zum "Einfach mal anstellen"

Beistelltische Beistelltische – stumme Diener deren Arbeitsort meist das heimische Wohnzimmer ist. Vermissen tut man die schweigsamen Helferlein meist erst, wenn keiner in Reichweite ist, um mal eben schnell die Tasse Tee oder das Telefon abzulegen.

Die kleinen Tische gehören einfach zum Bild des Wohnzimmers wie ein Sofa oder ein Sessel. Für viele ist ein Wohnzimmer ohne Beistelltisch gar nicht denkbar bzw. es wird recht schnell bemerkt, dass ein kleines aber entscheidendes Einrichtungsdetail fehlt.

Runde, Rechteckige oder Ovale Beistelltische

Beistelltische gibt es schon recht lange und auch wenn es zeitweise ruhig um die kleinen, extra niedrigen Tischchen war – so ganz waren sie nie von der Bildfläche verschwunden. Neben der Urform, der typischen Nierenschalenform, gibt es heutzutage eine Vielzahl verschiedenster Formen.

So gibt es Tische mit runden, rechteckigen oder auch ovalen Tischplatten. Häufig findet man unter der eigentlichen Tischplatte noch einen Boden, der gerne als Ablagefläche für Zeitschriften oder Handarbeitszeug genutzt wird. Es gibt feststehende Modelle oder auch Beistelltische auf Rollen, die problemlos dorthin gerollt werden können, wo sie gerade benötigt werden.

Riesige Auswahl an Materialien

Die Möbelindustrie hat sich auf dem Sektor der Beistelltische den unterschiedlichen Einrichtungsstilen angepasst. Die große Materialvielfalt, die mittlerweile zur Verfügung steht, erleichtert die Gestaltung natürlich ungemein.

So gibt es neben dem klassischen Baustoff Holz auch Tischmodelle aus Kunststoff oder Metallen. Immer beliebter werden auch Beistelltische, die aus Materialkombinationen bestehen. So zum Beispiel kann das Gestell aus Holz bestehen und die Platte aus Naturstein oder Glas. Die Möglichkeiten sind vielfältig geworden. Doch nicht nur die Ausführungen sind breitgefächert, auch was die Preisgestaltung betrifft ist eine breite Spanne gegeben.